Lebe deinen Auftrag

Wenn wir Christen werden, schenkt Gott uns Rettung und die Hoffnung auf eine Ewigkeit im Himmel. Er gibt uns auch einen Sinn und einen Auftrag in unserem Leben. Er hat jedem von uns die Möglichkeit gegeben, anderen zu dienen und einen echten Beitrag in unserer Gesellschaft zu leisten. Wenn du anderen im Namen Jesu dienst, dann begegnest du ihnen in Liebe. Gott hat den Dienst nicht nur für einige wenige Menschen entworfen. In der Freikirche Hohenloh glauben wir, dass jedes Mitglied unserer Kirche ein Diener ist.

Wir alle sind von Gott geformt, jeder mit Begabungen und besonderen Fähigkeiten, die darauf warten für den Leib Christi gebraucht zu werden. Es gibt verschiedene Werkzeuge, die dir helfen können, dich dahin zu führen zu entdecken, welche geistlichen Gaben, Herzensanliegen, Fähigkeiten, Persönlichkeit und Erfahrungen (engl. SHAPE) von Gott gebraucht werden, um dich für den Dienst vorzubereiten.

„Denn was wir sind, ist Gottes Werk; er hat uns durch Jesus Christus dazu geschaffen, das zu tun, was gut und richtig ist. Gott hat alles, was wir tun sollen, vorbereitet; an uns ist es nun, das Vorbereitete auszuführen.“ (Epheser 2,10)

 

Schreibe uns, falls du noch Gedanken, Fragen oder Anregungen hast!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Kontakt - sprich uns an!

Weltweit einsetzen – Was verstehen wir unter Mission?

 

Wesen und Inhalt der Mission werden in besonderer Weise in den letzten Worten des Matthäus-Evangeliums deutlich, die landläufig als „der Missionsbefehl“ bezeichnet werden. „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum geht hin und macht zu Jüngern alle Völker: Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Matthäus 28,18-20)

Das Wort „Mission“ kommt vom lateinischen „missio“ und bedeutet „Sendung“. Der/die Missionar/in gleicht damit einem Diplomaten, der stellvertretend für seine Regierung eine Botschaft zu überbringen hat. In gleicher Weise steht ein/e Missionar/in stellvertretend für seinen/ihren Herrn, den lebendigen Gott, und hat dessen Botschaft zu überbringen, unabhängig von eigenen Unzulänglichkeiten und Schwächen. Gott selbst ist am Werk in der Welt. Er bringt sein Heil, er offenbart sich selbst. Gottes Herz reicht über unseren Gartenzaun und über unseren Stadtrand hinaus. Sein Herz gilt allen Völkern, der ganzen Welt – und wir alle sollen daran beteiligt sein.

Als Kirchengemeinde sind wir unter anderem in drei geografischen Bereichen involviert:

1. Detmold und Umgebung: Betreuung von Mädchen und Jungen, Müttern, Familien und anderen Gruppen, Begegnungen auf „der Platte“ .

2. Deutschland: Mitarbeit bei Kinderfreizeiten, Unterstützung beim Gemeindeaufbau.

3. International: Gemeindegründungen, Organisation von Kinderfreizeiten, Bibelübersetzung.

Wenn dir der weltweite interkulturelle Einsatz für Jesus am Herzen liegt und du den Auftrag Jesu wahrnehmen willst, so setze dich mit uns in Verbindung. Wir wollen gemeinsam Gott dadurch ehren, dass wir uns weltweit in seinen Dienst stellen. Gerne informieren wir dich über die missionarische Arbeit der Gemeinde. Schreib uns doch einfach oder komm vorbei und sprich uns an.

Dein Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon

Betreff

Deine Nachricht an uns (falls nötig mit Adresse/PLZ/Ort/Hinweis zur Anmeldung usw., Pflichtfeld)

Finanzen geben – Gerne geben

Uns ist es wichtig, zu betonen, dass du herzlich willkommen bist, egal, ob und wie viel du gibst!
Und falls du schon immer wissen wolltest, wieso es Spenden überhaupt gibt, hier findest du die Antwort.

Was bedeutet es, den „Zehnten“ zu geben?

Das Wort, „der Zehnte“, bedeutet wörtlich 10%. Der „Zehnte“ sind also die ersten 10% deines Einkommens. Das war das Prinzip des Gebens in der Bibel, insbesondere im Alten Testament. Gottes Volk sollte den Zehnten geben. Im Neuen Testament erweitert Gott dieses Prinzip, indem er den persönlichen Entschluss im Herzen herausstellt: „Ein jeder gebe nach dem Willen seines Herzens, nicht mit Unwillen oder aus Zwang. Denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb!“ Das kann bedeuten, dass das Geben nun weit mehr als die 10% bedeuten kann.

Warum geben wir?

Die Bibel erinnert uns daran, dass wir Gott immer an die erste Stelle setzen sollen (5.Mose 14,23). Zu geben, bedeutet, sich daran zu erinnern, dass Gott unser Versorger ist, bei allem, was wir haben. Es ist auch Gottes persönliche Einladung zu einem überströmenden Segen in deinem Leben.

In Maleachi 3,10 sagt Gott dies: „Bringt den zehnten Teil eurer Erträge unverkürzt zu meinem Tempel, damit meine Priester nicht Hunger leiden. Habt keine Sorge, dass ihr dann selber in Not kommt! Stellt mich auf die Probe«, sagt der Herr, der Herrscher der Welt, »macht den Versuch, ob ich dann nirht die Fenster des Himmels öffne und euch mit Segen überschütte!“ Gott fordert uns auf, ihn auf die Probe zu stellen. In anderen Worten sagt er: „Los. Wage es. Sieh mal, ob du mir mehr geben kannst, als ich dir!“

Wenn Gott weise ist, solltest du bei allen weisen Hinweisen auch im Bezug auf deine Finanzen auf ihn hören. Wenn du ihm vertraust, dann solltest du ihm in allen Aspekten deines Lebens vertrauen, auch in deinen Finanzen. Warum also zögern? Nimm Gottes Einladung ernst und stelle ihn auf die Probe. Beginne treu zu geben und siehe zu, was er durch dein Leben wirkt.

 

Spendenverwaltung

Spendenkonto Evangelische Freikirche Heidenoldendorf-Hohenloh e.V.

IBAN: DE79 5206 0410 0000 8117 34
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank

Falls du noch Fragen haben solltest, kannst du uns gerne schreiben.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht